Hilfe bei Kommunikations- und Beziehungsstörungen

Sie reden aneinander vorbei. Ihre Gefühle und Bedürfnisse werden oft nicht wahrgenommen. Ihr Partner oder ein Familienmitglied versteht sie nicht oder will Sie nicht verstehen.

 

Statt Lob ernten Sie Kritik - und statt Ermutigung, werden ihre Ideen madig gemacht, für unsinnig erachtet oder gar verlacht. Was Sie gut machen, ist in den Augen des oder der besagten Anderen "schlecht".

In Bezug auf Ihre Erzählungen ernten Sie Desinteresse. Man hört Ihnen nicht zu. Scheinbar fehlt das Interesse Ihres Gegenübers für Ihr Wirken sowie für Ihre Ansichten und Ziele - von der eigentlich erwarteten Begeisterung ganz zu schweigen. Das ist sehr frustrierend, macht Menschen und ihre Beziehungen kaputt und deren Persönlichkeit krank. Denn ausgerechnet von dort, wo Sie eigentlich Vertrauen, Liebe, Loyalität, Lob, Zustimmung oder Mitgefühl erwarten, erhalten Sie das Gegenteil - und ernten obendrein ggf. noch Vorwürfe,  fühlen sich nicht ernst genommen oder gar drangsaliert.

 

Völlig normale Kommunikationssituationen, selbst neutrale oder positive Anlässe arten nicht selten in Konflikten aus, bei denen Sie obendrein ggf. sogar noch als der angeblich "Schuldige" dastehen. Sie fühlen sich missverstanden, zweifeln an den besagten Anderen oder an sich selbst. Bedürfnis- und lösungsorientiertes Verhalten vermissen Sie bei Ihrem Gegenüber ebenso wie Verständnis, Wertschätzung und Einfühlung in Ihre Sichtweisen, Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse, die  letztendlich mit Füßen getreten werden, sofern wir die üblichen selbstwertdienlichen Verzerrungen zur Vermeidung kognitiver Dissonanzen einmal außen vor lassen. Denn "Er oder sie meint es vermutlich nicht so" oder "er ist halt schon alt und/oder kann nicht anders" bringen Sie nicht wirklich weiter. Und innere Verletzungen stetig zu schlucken, zu erdulden, zu tolerieren und stets "Verständnis" zu zeigen oder innere Verletzungen zu überspielen, macht Sie auf Dauer krank.       

Sofern unterschiedliche  Interessen, Zielsetzungen oder Wertvorstellungen miteinander unvereinbar erscheinen und sich vielleicht sogar innere Verletzungen ergeben, können ganz normale Kommunikationssituationen zu einem wahren Horror und unkontrollierbarem Selbstläufer in Bezug auf Konflikte werden. Derartige Probleme in der Beziehung von Menschen basieren auf konkretem Verhalten oder Unterlassen sowie auf ungünstiger Kommunikation und Kommunikationsfehlern. Soweit zum Handeln.

 

Kommunikationsstörungen und Konflikte basieren aber auch auf unserem Denken bzw. auf den Einstellungen,. Erwartungen und Denkmustern Ihres Gegenübers: Auf dem was wir meinen, annehmen und individuell unterschiedlich wahrnehmen. Das ist keineswegs exakt das Gleiche! Tatsächlich fährt sich unser Gehirn einen ganz eigenen, sehr komplexen Film mit sehr aufwendigen, manchmal sogar abstrusen Inhalten. Nicht selten unterliegen wir unzähligen Missverständnissen, die es zu klären gilt. Konflikte sind äußerlich und innerlich. Ganz wesentlich sind die Gefühle, die damit einhergehen sowie persönliche Bedürfnisse, die verletzt worden sind oder unerfüllt bzw. unbefriedigt bleiben.

Viele Kommunikations- und damit zugleich Beziehungs-Störungen basieren auf einem "Fehler aufgrund kommunikativen Selbstverständnisses": Denn zumeist halten wir das, was wir sagen - und wie wir etwas sagen - für ebenso selbstverständlich wie unsere sonstigen Einstellungen und Gewohnheiten. Wer mit einem gewissen kommunikativen Selbstverständnis kommuniziert, vergisst, sich auf seinen Kommunikationspartner einzustellen. Kommunikation ist - wie auch sämtliche Formen und Eigenarten der Kommunikation kein Selbstverständnis. Erfolgreiche Kommunikation, die darüber hinaus für alle Beteiligten angenehm ist, bedarf einer hohen Empathie. Ohne diese Empathie sind Kommunikationsstörungen, Beziehungsstörungen und Probleme wie Streit geradewegs vorprogrammiert.  

 

Viele vergessen: Kommunikation ist der Austausch von Informationen und Gefühlen. Informationen des Senders müssen ankommen, abgerufen und eingeordnet werden können und auch verstanden werden. Die Gefühle, die dabei entstehen, beeinflussen die Wahrnehmung und die Beurteilung der Informationen und des Senders - ebenso die Entscheidung darüber, wie die Informationen und der Sender selbst zu bewerten ist. Empathie zählt zu den sozialen Kompetenzen und bedarf emotionaler Intelligenz. Beides ist leider nicht selbstverständlich. Oft genug mangelt es an kommunikativer Empathie. Für den Kommunikationserfolg ist Empathie jedoch wichtig. 

 

Nicht selten wird Unmut und Ärger beim Empfänger erzeugt, obwohl man doch lediglich einen ganz normalen Satz gesagt hat oder - wie sonst auch immer - ein paar Dateien geschickt hat. Dass Menschen unterschiedlich "ticken" und auch in technischer Hinsicht unterschiedlich aufgestellt sind, wird sehr häufig vergessen. Zum richtigen Verständnis von Kommunikation bedarf es der entsprechenden Empathie und der Einfühlung in die Kommunikationsbedürfnisse des Empfängers, ebenso aber auch die Einfühlung des Empfängers in die Bedürfnisse des Senders. Manchmal entscheidet lediglich ein bestimmter Stil oder Ort und Zeit darüber, ob eine Botschaft beim Empfänger ankommt und ob sie von diesem angenommen und ggf. sogar verinnerlicht wird.

Wir fangen Sie wieder auf...

... und helfen Ihnen mit Rat und Tat
Zusammen mit Ihnen setzen uns mit den Auslösern und Ursachen auseinander, finden Zusammenhänge heraus und helfen Ihnen mental wie auch durch praktische Coaching-Hilfen in Bezug auf Ihr Verhalten und Ihre Kommunikation und das Verhalten Ihres Gegenübers. 

Lernen Sie mit unserer Hilfe auch mit äußeren und inneren Konflikten adäquat umzugehen, sich souverän zu behaupten, Eskalationen zu vermeiden und sich bei Eskalation intelligent und deeskalierend zu verhalten!


Das Gleiche gilt aber auch für Ihr Gegenüber - zum Beispiel Ihren Partner:  Ggf. benötigt dieser einmal eine sogenannte "Kopfwäsche", bei der es darum geht, ihm einmal aus externer Sicht klar zu machen, was er oder sie mit seinem / ihrem Verhalten in Wahrheit anrichtet.

 

Vielleicht ist ihm bzw. ihr dies gar nicht bewusst. Vielleicht braucht er oder sie aber auch einfach ein wenig Nachhilfe in Sachen korrekten, zumutbaren oder empathischen Kommunikationsverhaltens (ib Kommunikation) oder ein Coaching in Sachen Empathie, Sozialkompetenz und aktivem Zuhören
Dann schicken Sie Ihr Gegenüber einfach zu uns! 

Wir finden das heraus und helfen ihm oder ihr ein wenig auf die Sprünge. Wissen, was man falsch macht, kann nicht schaden, nur nützen. Wer so etwas Sinnvolles verweigern würde, um zu vermeiden, Ihnen weiter weh zu tun, dokumentiert allein dadurch, dass er oder sie an einer vernünftigen Kooperation mit Ihnen kein Interesse hat - damit ebenso wenig an einer funktionierenden echten Beziehung, die ihren Namen wert ist.

Wir zeigen Ihnen dann, welche Konsequenzen Sie daraus ziehen sollten - und damit zugleich Ihr Partner. Nutzen Sie bei einer solchen Verfahrenheit auch unsere Hilfen in Sachen Konfliktmanagement / Mediation, wo es darum geht, Menschen mit unterschiedlichen Ansichten, die sich nicht richtig zuhören und verstehen, wieder an einen Tisch zu bringen!

Weitere Infos